Am Freitagnachmittag kam es im europäischen Stromnetz zu einer Frequenzstörung. Die Ursache des Vorfalls ist noch unklar.

Das europäische Verbundsystem hatte am Freitag mit einer Frequenzstörung zu kämpfen. … Wie der Experte Kaspar Haffner von Swissgrid sagt, trat die Störung kurz nach 14 Uhr auf. Die europäischen Übertragungsnetzbetreiber konnten das Netz nach einer Stunde wieder stabilisieren.

Die ENTSO-E, der Verband der europäischen Übertragungsnetzbetreiber, hat Untersuchungen zur Ursache der Störung aufgenommen. Der Grund ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Herbert Saurugg, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krisenvorsorge, wies auf Twitter auf den Vorfall hin. Er sagt, die Netzfrequenz sei quasi senkrecht abgefallen.

Es sei ein Leistungsabfall von 3,5 Gigawatt registriert worden. Das entspreche einem Ausfall mehrerer Kernkraftwerke. Saurugg bezeichnete den Vorfall als „Beinahe-Blackout“.

Er verglich die Situation mit einem Stromausfall aus dem Jahr 2006. Nachdem in Deutschland zwei Hochspannungsleitungen abgeschaltet wurden, waren bis zu zehn Millionen Haushalte ohne Strom.

Anmerkung: Ist das schon die Vorankündigung eines europweiten Stromausfall, wie bereits des öfteren angekündigt?

https://www.heute.at/s/so-knapp-schrammte-europa-heute-am-blackout-vorbei-100121677

Waldemar

Von Waldemar

Hersteller + Administrator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.