Das Gespräch ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die sich noch nicht mit der „Top-down Abspeisung“ optimal runtergedummten Denkens abgefunden haben. also dass hier solchen Leuten eine Bühne geboten wird – Klasse. Geschwurbel ich bei der Gelegenheit doch mal eine Runde durchs Gemüsebeet. ich glaube es ist echt wichtig zu erkennen, dass es nicht cool ist, sich selbst (für) dumm zu halten (verkaufen), auch wenn alle es zu tun scheinen und sich furchtbar überlegen dabei vorzukommen scheinen, bzw. dass es nicht clever ist politische Stellvertreter widerspruchslos (erst mal nur innen, diesen Widerspruch hegen und pflegen) hinzunehmen, die uns weismachen wollen, im Namen des Gegenteils aufzutreten, die uns eine vollkommen verblödete (und verängstigende, verhetzende) Politik im optimierten „Fakegewand“ des guten wahren schönen unterjubeln wollen; ohne dass ich ihnen in der Hinsicht überhaupt „echt“ (durch eine Alterität reflektiert) bewusstes Vorgehen unterstellen wollte (sie definieren bzw. konstituieren sich geradezu durch Ausschluss von Widerspruch); deshalb ist das Werkzeug der sogenannten Verschwörungstheorie auch so sinnlos in Sachen Erkenntnis in der Hinsicht: Ich projiziere zwar bewusst, aber unbewusste Handlungen, als seien es Maschinen-Menschen, Agenten von abstrakten Systemen, die in ihrem Spiel der Schatten konkurrieren, und dies auf unserem Rücken austragen. Ich denke an Crowding out (das eigene Licht, den eigenen Sinn [nicht] von den offiziellen pornös-opiösen Flutlichtern verdrängen und in den Schatten stellen zu lassen) und an Sisyphus, der den Mut hatte die Götter zu hinterfragen. Sie konnten ihm alles nehmen, nur eines nicht, die innere Haltung zu den Dingen.

Gerold

Von Gerold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.